MDMA (3,4-Methylendioxymeth­amphetamin, auch: N-Methyl-1-­­[1,3 benzo­-dyoxol-5-yl]-2-propanamin) ist ein synthetisches Amphetaminderivat.

Gruppe: Entaktogen

Erscheinungsformen: Pillen, Pulver, seltener in kristalliner Form oder in Kapseln abgefüllt.

Konsumformen: MDMA wird meist geschluckt, seltener geschnupft.

Dosierung (oral): max. 1,5 mg MDMA pro kg Körpergewicht für Männer, max. 1,3 mg MDMA pro kg Körpergewicht für Frauen. Bei diesen Dosierungen werden 80% des verfügbaren Serotonins ausgeschüttet.

MDMA verstärkt die Freisetzung des Neurotransmitters Serotonin. Hunger- und Durstgefühl werden reduziert, Wachheit und Aufmerksamkeit erhöht, Körpertemperatur und Blutdruck steigen an. Ein wohliges Körpergefühl breitet sich aus; man fühlt sich leicht und unbeschwert. Seh- und Hörvermögen verändern sich, Berührungen und Musik werden intensiver empfunden,
Hemmungen werden abgebaut, Kontaktbedürfnis und Empathie werden gesteigert – man fühlt sich mit den anderen Anwesenden verbunden.

Wirkungseintritt: nach ca. 30 Min. Achtung, manche verspüren die E-Wirkung erst nach 90 Min. oder mehr!

Wirkdauer: 4 – 6 Std.

Nacheffekt: 2 – 24 Std.

Nebenwirkungen sind Kieferkrämpfe, Muskelzittern, Übelkeit/Brechreiz und erhöhter Blutdruck. Herz, Leber und Nieren werden besonders stark belastet. Die Körpertemperatur wird erhöht; es besteht die Gefahr eines Hitzschlags. Bei Überdosierung kann es zu Muskelkrämpfen und Halluzinationen kommen. MDMA kann in seltenen Fällen Asthma- und epileptische Anfälle auslösen!


Langzeitrisiken

Der häufige und intensive Konsum von Ecstasy kann das Serotoninsystem verändern. Bei wiederholten hohen Dosierungen und nach zu kurzen Pausen steigt das Risiko für eine vorübergehende Einschränkung der intellektuellen Leistungsfähigkeit und des räumlichen Vorstellungsvermögens (solange der Konsum anhält).

  • Nutze das Drug Checking. Falls dies nicht möglich ist, teste zuerst maximal eine halbe Pille an.
  • Lege nicht gleich nach, warte zuerst zwei Stunden auf den Wirkungseintritt.
  • Trinke pro Stunde 5 dl Wasser oder isotonische Getränke.
  • Konsumiere MDMA weder direkt nach dem Essen noch auf leeren Magen  –  es empfiehlt sich, einige Stunden vorher eine leichte, gesunde und gut verdauliche Mahlzeit einzunehmen.
  • Akzeptiere, wenn die Wirkung zu Ende geht. «Nachspicken» bringt nichts, wenn die Serotoninspeicher leer sind.
  • Lass dir Zeit, dich zu erholen, und mach nach jedem Konsum Pausen von 4 – 6 Wochen.
  • Personen mit Bluthochdruck, Herzproblemen, Schilddrüsenüberfunktion, Leber- und Nieren­erkrankungen oder Kreislaufproblemen sollten kein MDMA konsumieren!

Achtung!

MDMA-Gehalt in Tabletten und Reinheitsgrad von Pulver können stark variieren. Es werden teilweise Pillen als XTC verkauft, die andere Wirkstoffe enthalten (siehe «Verkauft als.…»).

Vorsicht beim Mischkonsum!

Substanzgruppen