GHB (Gamma-Hydroxybutyrat) wird im Körper zum Botenstoff GABA umgewandelt, der im Gehirn unter anderem die Wach-/Schlafzustände regelt und Wachstumshormone stimuliert. GBL (Gamma-Butyrolacton) und 1,4-Butandiol (BDO) sind GHB-Vorläufersubstanzen, d.h. sie können vom Körper in GHB umgewandelt werden.

Gruppe: Downer

Erscheinungsformen: GHB: flüssig; GBL: flüssig.

Konsumform: verdünnt getrunken.

Dosierung: GHB: 2 – 5 ml (entspricht in der Regel 1 – 2,5 g reinem Pulver); GBL: 1 – 2 ml. Die Dosierung ist abhängig vom Verdünnungsgrad und bei GBL noch heikler als bei GHB, da nicht jeder Körper gleich schnell und gleich viel umwandelt. Im Zweifelsfall gilt: Weniger ist mehr!

Extrem dosisabhängig und individuell sehr unterschiedlich. Das Wirkspektrum reicht von Euphorie, Entspannung, Enthemmung, Wahrnehmungsintensivierung, Rededrang (Laberflash), leichtem Schwindel über Schläfrigkeit bis hin zu tiefem (komaähnlichem) Schlaf oder Bewusst­losigkeit.

Wirkungseintritt: 10 – 20 Min. nach der Einnahme.

Wirkdauer: 1,5 – 3 Std.

Nacheffekte: 2 – 4 Std.

Je höher die Dosis, desto wahrscheinlicher treten Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schwindelgefühle auf. Bei sehr hoher Dosierung Verwirrtheit, Atembeschwerden und Gedächtnisstörungen sowie unkontrollierbare Muskelzuckungen, die leicht mit Epilepsie verwechselt werden, die aber auch in diese übergehen können. Die Gefahr einer unbeabsichtigten Überdosierung ist bei GHB/GBL hoch, auch bei erfahrenen Usern! Anzeichen einer Überdosis sind starke Schläfrigkeit und danach mehrstündiger tiefer, nicht oder nur schwer störbarer Schlaf, leichte bis sehr starke Übelkeit, Brechreiz, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, völlige Bewegungslosigkeit, Bewusst­losigkeit, Verschwinden von Reflexen und Atembeschwerden. Es ist schwer einschätzbar, ob jemand nur im Tiefschlaf ist oder schon im Koma liegt – im Zweifelsfall immer ärztliche Hilfe holen!


Langzeitrisiken

Der regelmässige Konsum von GHB/GBL kann zu Schlafstörungen, Ängstlichkeit und Zittern führen; es besteht die Gefahr einer Abhängigkeit mit psychischen und körperlichen Symptomen. Bei chronisch hochdosiertem Konsum (mehrere Dosen täglich) kommt es beim Absetzen zu schweren körperlichen Entzugssymptomen und/oder epileptischen Anfällen.

  • GHB schmeckt salzig und GBL seifig, beide Substanzen sind geruchlos.
  • Verdünne das GHB/GBL, bevor du es einnimmst.
  • Dosiere vorsichtig! Auch wenn GHB/GBL (noch) nicht wirkt, lege nicht gleich nach  –  und wenn doch, dann nur eine sehr geringere Dosis. Oft führt das Nachlegen zur ungewollten Überdosierung.
  • Verzichte auf den Konsum, wenn du alleine bist.
  • Musst du antiretrovirale Medikamente einnehmen, verzichte auf den Konsum von GHB/GBL.
  • Personen mit Epilepsie, Herz- oder Nierenfunktionsstörungen sollten auf keinen Fall konsumieren!
  • Ein Entzug sollte nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Achtung!

Der Konsum von Alkohol vor, während oder nach dem GHB/GBL-Konsum kann auch bei geringen Alkoholmengen zum Kollaps führen Antiretrovirale Medikamente (vor allem Proteasehemmer) können die Wirkung von GHB/GBL schon bei geringer Dosis lebensgefährlich verstärken (Atemdepression, Koma und epileptische Anfälle)! (Gefahr von Atemdepression, Koma und epileptischen Anfällen)!

Vorsicht beim Mischkonsum!

Substanzgruppen